· 

In der Regel schmerzfrei

5 Tipps für eine schmerzfreiere Menstruation

Hier stelle ich dir vor, was mir bei meinen Krämpfen geholfen hat.

Diese Tipps mögen nicht jeder Frau helfen und bei starken Krämpfen sollten diese auch ärztlich abgeklärt werden  

Tipp Nr. 1

Tampons weglassen

Vermeide jede Form von einzuführenden Produkten, denn sie behindern das freie Abfließen von Blut und die Menstruation ist eine loslassende YIN Energie.

Außerdem nehmen sie nur die flüssigen Bestandteile des Blutes auf.

Ist dein Blut aber dickflüssig, fädenziehend und schleimig, sind darin Gerinnsel oder Gewebefetzen, dann haben diese nur beim Tamponwechsel die Möglichkeit herauszukommen. Da aber ein neuer Tampon ziemlich schnell wieder eingeführt wird, verbleiben die festen Bestandteile des Blutes in deiner Gebärmutter. 

Diese möchte sich aber reinigen und versucht nun mit Druck und Kontraktionen alles herauszudrücken, was nicht in ihr bleiben soll. 

Manchmal in Kombination mit vermehrtem Blutfluss, um die Gebärmutter "sauber" zu spülen. 

Tipp Nr. 2

Vaginale Dampfbäder

Diese dürfen nicht während der Menstruation gemacht werden, da sie die Blutung verstärken. Aber regelmäßig über den Zyklus verteilt, erwärmen sie den Unterleib (und bei uns Frauen ist dieser oft unterkühlt) und fördern die Zirkulation.

Bei sehr starken Schmerzen empfehle ich tatsächlich eine Beratung, denn mit einem persönlichen Dampfplan  kannst du intensiv an deinen Schmerzen und weiteren Zyklusunstimmigkeiten arbeiten. Wobei es weniger Arbeit als Genuss ist ;-)

Seitdem ich steame hat sich mein Blut in Farbe und Konsistenz verändert.

Es ist flüssiger, nicht mehr schleimig, meine Gerinnsel fast vollständig weg und die Farbe nicht mehr dunkelrot bis braun, sondern frisch rot. 

Tipp Nr. 3

Entspannung

Plane deine Menstruation. HÄÄ ?? Ja !! 

- Kaufe im Vorfeld ein, damit du während der Menstruation nicht im Supermarkt stehen musst.

- Sage unwichtige Verabredungen ab oder verschiebe Termine.

- Beginne kurz vor der Menstruation deine Aktivitäten runterzufahren. Das bedeutet nicht, dass du nur im Bett liegen musst. Mach Dinge die dir gut tun. Gehe spazieren, lies ein Buch, schreibe in deinem Journal, male....

Die Menstruation ist keine Zeit für Hausputz, Renovierung, Konfliktgespräche, Party (Sorry) oder ausgiebigen Sport.... YIN Zeit - Loslassen.

- Gebe in dieser Zeit ein paar deiner Aufgaben ab. Vielleicht übernimmt jemand das Kochen oder kann an einem Tag auf deine Kids aufpassen. 

- Gönne dir einen Tag Homeoffice.

Tipp Nr. 4

Menstruation annehmen

Das ist sicherlich am schwierigsten, wenn man unter ihr leidet.

Und dennoch hat es mir geholfen.

Finde ein Ritual für diese Zeit. Etwas, womit du dich und deine Weiblichkeit ehrst, dich erinnerst an die Bedeutsamkeit. 

Vielleicht schenkst du dir zu jeder Menstruation einen Blumenstrauß oder kochst dir dein Lieblingsessen, gönnst dir ein Bad oder einen Netflix Couch Tag...

Du kannst auch etwas von deinem Blut nehmen, dass früher verehrt wurde, denn es trägt das Leben mit seinem ganzen Potential in sich, und gibst es zurück an Mutter Erde. Das war besonders speziell für mich und doch so besinnend, rebellisch und transformierend.

Tipp Nr. 5

Schoßraum-Arbeit

Das ist für viele wohl auch sehr esoterisch, spirituell und Hokuspokus.

Aber auch das war ein wichtiger Stein auf dem Weg meiner Heilung. 

Wir sind nicht nur Wir selbst. 

Wir sind definitiv verbunden mit unseren Ahninnen (und mit allen Frauen auf dieser Erde).

Als ich anfing zu forschen, welche Erfahrungen und welches Leid meine Vorfahrinnen durchleben mussten, konnte ich den Schmerz in mir spüren und ich entschloss mich bewusst damit auseinanderzusetzen. 

Dazu habe ich Schoßsegnungen erhalten, habe Energie Arbeit gemacht, Yoga und Meditationen, bin in meine Gebärmutter gereist und habe aufgeräumt, durchliebt und durchlichtet. 

Viele Tränen habe ich geweint, viele Schmerzen und Ängste durchlebt, wütend bin ich geworden. 

Aber es waren nicht immer meine Tränen, nicht immer meine Wut und mein Schmerz.

Ich lies es zu, durchlebte und fühlte mit jeder Faser meines Körpers. Ich schaue heute noch hin und erlaube da zu sein. Heidernei. Ich hab so viel Scheiße gesehen. Und nach und nach löste ich dies in mir und meine körperlichen Menstruationsbeschwerden wurden weniger. Eigentlich wurde in meinem Körper alles etwas leichter.

Bei diesem Weg ist es gut, wenn man begleitet wird und jemand da ist, der dir den Raum dafür hält. 

Schmerzen sind normal aber nicht gesund

Lasse dir niemals einreden, dass sie dazu gehören, du zu sensibel bist oder du einfach damit leben musst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0